Alfons alter und neuer Stadtmeister – Dom gewinnt gegen Marco

Es war Dramatik pur. Die siebte und letzte Runde der Halterner Schachstadtmeisterschaft hatte es wieder einmal in sich. Erst nach vier Stunden stand der neue Titelträger fest. Alfons Schulz setzte sich erneut durch. Insgesamt ist es bereits der achte Titel des nimmersatten Königsspringer.

Doch bis Schulz seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte, musste er zunächst harte Arbeit verrichten. Vor der Schlussrunde lag Schulz mit Marco Lombardi punktegleich an der Spitze. Aber auch Roland Michalicek  Schulz‘ Gegner in der Schlussrunde hatte noch Chancen auf den Titel. Für Spannung war also gesorgt. Die zahlreichen Kiebitze sollten voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Nach gut zwei Stunden wurde aus dem Drei- ein Zweikampf. Lombardi hatte sich mit einer Niederlagen gegen Dominik Strübig aus dem Titelrennen verabschiedet. Der Altmeister hatte dem druckvollen Angriffsspiel von Strübig nicht viel entgegen zu setzen. Strübig schaffte mit diesem glatten Sieg den Sprung auf den geteilten dritten Platz.

Nun schauten alle Augen auf die Spitzenpaarung. Und hier ging es hin und her. Zunächst hatte der  Titelverteidiger das bessere Spiel. Nach und nach kämpfte sich aber Michalicek zurück. Und plötzlich schien Michalicek dicht vor seinem ersten Titel zu stehen. Doch dafür musste ein ganzer Punkt her. So Goss er in ohnehin schon schwieriger Stellung noch mehr Öl ins Feuer. Der Schuss ging nach hinten los. Schulz löschte das Feuer gekonnt und holte sich noch den vollen Punkt.

Den dritten Platz sicherte sich nach Feinwertung Josef Czarnik, der zum Abschluss gegen den topgesetzten Edgar Ribbeheger zu einer gerechten Punkteteilung kam.  Ebenfalls auf den geteilten dritten Platz kam Leon Sievert ins Ziel. Gegen Manfred Pöter kam der Widererstarkte Sievert zu einem sicheren Sieg. Pöter hingegen verpasste nach einem guten Turnierbeginn mit zwei abschließenden Nullen eine weitaus bessere Platzierung.

Für Hans Truszkowski ging es gegen Helmut Kulinna um Schadensbegrenzung. Trotz des schwer erkämpften Sieges kann Truszkowski mit vier Punkten und Platz neun nicht ganz zufrieden sein. Nachwuchshoffnung Julian Himmel besiegte Klaus Bertram und darf mit seinem Abschneiden mehr als zufrieden sein. Als Lohn gibt es einen satten DWZ Zugewinn von fast 100 Punkten. Max Raffelt hat sich gegen Pascal Huesmann dagegen selbst um den Lohn der Arbeit gebracht. Den vollen Punkt bei großem Materialvorteil schon fast vor Augen, übersah der Youngster ein Grundreihenmatt. Dennoch bewies Max bei seinem ersten Seniorenturnier, dass in den nächsten Jahren noch viel von ihm zu hören sein wird.

Die Siegerehrung findet am 15.12. um 19.30 Uhr statt. Im Anschluss wird die Stadtmeisterschaft im Blitzschach ausgetragen.

Die Ergebnisse der letzten Runde im Überblick:

Michalicek – Schulz 0:1, Strübig – Lombardi 1:0, Czarnik – Ribbeheger ½, Eusgeld – Lohkemper ½, Sievert – Pöter 1:0, Kulinna – Truszkowski 0:1, Himmel – Bertram 1:0, C. Huesmann – Söntgens ½, Dudziak – Menge 0:1, P. Huesmann – Raffelt 1:0.

Damit kommt es zu folgendem Endstand:

1. Schulz (6 Punkte), 2. Lombardi (5), 3. Czarnik (4,5; 21,5 Buchholzpunkte), 4. Michalicek (4,5;21), 5. Strübig (4,5; 20), 6. Sievert (4,5; 18,5).

 

Ergebnisse der 7. Runde

Endstand

DWZ-Auswertung